Lesetipps für Erwachsene - Teil 1

Zora del Buono, "Die Marschallin"

ISBN 978-3-406-75482-1, detebe Verlag, 382 Seiten, 24,- Euro

 

Mitreißend erzählt die Autorin die Geschichte ihrer Großmutter, die in Slowenien geboren, später mit ihrem Mann, einem Radiologen, in Bari residierte. Eine Salonkommunistin, die für ihre Überzeugungen eintrat und wenn es nötig war, wie eine Marschallin die Dinge in die Hand nahm. Leser von Familiengeschichten (natürlich mit Familiengeheimnis), aber auch historisch-politisch interessierte Leser (Tito spielt eine große Rolle) werden ihr Vergnügen bei dieser Lektüre haben.

 

Facettenreich, temporeich, vergnüglich – und spannend!

 

Jean-Paul Dubois, "Jeder von uns bewohnt die Welt auf seine Weise" 

ISBN 978-3423282406, dtv, 256 Seiten, 22,- Euro

 

Erst nach und nach erfährt der Leser, warum der zurückhaltende, verständige Paul Hansen in einer kanadischen Gefängniszelle gelandet ist. Als Sohn eines dänischen Pfarrers und einer französischen Kinobesitzerin wuchs er in Frankreich auf, bevor er seinem Vater nach Kanada folgte, nachdem die Ehe seiner Eltern gescheitert war. Dort findet er seinen Platz, seine Berufung - als Hausmeister in einer exklusiven Wohnanlage, in der er sich nicht nur aufopferungsvoll um das Funktionieren der Haustechnik kümmert, sondern ebenso um das Wohlbefinden der Hausbewohner. Hier findet er sein Glück, hier kommt es zum Absturz.

 

Ein zutiefst menschliches Buch! 

 

Craig Brown, "One, Two, Three, Four - Die fabelhaften Jahre der Beatles"

ISBN 978-3406783418, C.H. Beck, 670 Seiten, 29,95 EUR

 

“Ladies and Gentlemen, the Beatles!”

John, Paul, George und Ringo hautnah. Auf 670 Seiten lässt dieses Sachbuch die größte Musikgruppe aller Zeiten wieder auferstehen. Von ihren Anfängen in einer Liverpooler Arbeitersiedlung über eine Dekade unglaublicher musikalischer und kommerzieller Höhepunkte bis hin zum absehbaren Finale auf dem Dach der Apple Studios. Die Rollen vieler bekannter Wegbegleiter wie z.B. Brian Epstein oder George Martin werden ausführlich gewürdigt, aber auch weniger bekannte Protagonisten wie Pete Best oder Jimmie Nicol kommen zu Wort. Anekdoten aus erster und zweiter Hand, Erfolge und Skandale locker, gewitzt und mitreißend erzählt.

 

Wunderbar unterhaltsam, ganz so wie die zeitlose Musik der Fab Four. 

 

Delphine de Vigan,"Die Kinder sind Könige"

ISBN 9783832181888, Dumont Verlag, 320 Seiten, 23,00 EUR

 

Die 6jährige Tochter der erfolgreichen Influencerin Mélanie verschwindet eines Tages spurlos. Mélanie ist abhängig von der Liebe ihrer tausenden von Followern. Ihr Leben ist geprägt von dem Blick durch die Kamera, während ihre Kinder nur ein Leben vor der Kamera kennen. Alles ist öffentlich. So kann das Verschwinden des kleinen Mädchens auch nicht lange verborgen bleiben und der Hexenkessel beginnt zu brodeln.

Ein Gegenpol ist die alleinstehende Ermittlerin Clara, die schon immer die Öffentlichkeit scheute. Doch jetzt will und muss sie verstehen und klickt sich durch das Leben einer Familie, von der die Welt alles weiß.

Ein erschütternder Roman über ein Familienleben im Jahr 2031, ein Leben, das geprägt ist von permanenter Selbstoptimierung – und großer Einsamkeit.

 

Kerstin Campbell, "Ruthchen schläft"

ISBN 978 3 311 30005 2, Kampa Verlag, 224 Seiten, 20,- Euro

 

Ruthchen, eine hochbetagte Katze, beschließt auf ihrem Stammplatz in einer Berliner Wohnung einzuschlafen – für immer. Damit sich aber im Leben von Georg, dem fast 50jährigen Hausbesitzer, und seiner alten Vermieterin und Katzenbesitzerin Frau Lemke nichts ändert, wird Ruthchen kurzerhand der Tierpräparatorin Caro anvertraut. Und ab diesem Zeitpunkt ändert sich alles!

 

Eine warmherzige Geschichte über Fürsorge, Neuanfänge, Älterwerden und Jungbleiben.

 

Leta Semadeni, "Amur, großer Fluss"

ISBN 978 3 7152 5002 1, Verlag Atlantis, 192 Seiten, 22,- Euro

 

Die Schweizer Lyrikerin hat nun ihren zweiten Roman vorgelegt.

 

In kleinen Miniaturen erzählt die Autorin die Liebesgeschichte zwischen Olga und Radu, geprägt von schmerzvoller Abwesenheit und melancholischer Sehnsucht, wechselnd zwischen Gegenwärtigem und Vergangenem, angesiedelt zwischen einem kleinen Schweizer Bergdorf und den Ufern des Amur. Sprachlich verdichtet bleibt dem Leser viel Freiraum für eigene Gedanken.

 

Ein wunderbar poetisch gestalteter Roman über eine große, unerfüllte Liebe. 

 

Jan Weiler, "Der Markisenmann"

ISBN 978-3-453-27377-1, Heyne Verlag, 336 Seiten, 22,-Euro

 

Unerhört - ein Wohlfühlbuch!

 

Kim, 15 Jahre, hat schwere Schuld auf sich geladen. Daher beschließen Mutter und Stiefvater, sie für die Sommerferien zum leiblichen Vater zu schicken. Man brauche Abstand, so die Begründung. „Der Unscharfe“, wie Kim ihren Vater aufgrund eines verschwommenen Fotos nennt, bekommt endlich klare Kontur. Die beiden nähern sich an, sie begleitet ihn auf seinen Verkaufstouren für Markisen durchs Ruhrgebiet und steigert durch ihre 

„Ideen“ den Verkauf erheblich. Wir lernen die besten Grillbuden und Eisdielen („bei Eis immer Venezia“) kennen und verbringen die Abende am „Meiderich Beach“. Zum Ferienende drängt sich aber immer noch die Frage auf, warum hat der Vater die Familie verlassen? Und warum die Markisen mit den unsäglichen Mustern? Und dann erzählt der „Markisenmann“ seine Geschichte von Freundschaft, Liebe, Verrat und Schuld.

 

Ein Buch das endlich mal wieder lustig-komisch, tragisch und mit seinem 

sehr versöhnlichen Ende berührt. Sie werden die Markisenmuster „Mumbai“ und

„Copenhagen“ lieben – versprochen!

 

Annika Büsing, "Nordstadt"

ISBN 978-3-96999-064-3, Steidl Verlag, 128 Seiten, 20,-Euro

 

Im Norden der Stadt leben die, mit denen es das Leben nicht so gut meint: die Asozialen, die Arbeitslosen. Hier herrscht Gewalt, Trostlosigkeit und Armut. Hier lebt Nele, Anfang 20, Bademeisterin mit eigenem Einkommen und eigener Wohnung. Schon als Mädchen hat ihr das "Bahnenziehen" im Schwimmbad den Halt gegeben, den sie so dringend gebraucht hat. Und sie will vergessen. Eines Tages taucht Boris auf. Er hat Kinderlähmung und versucht, durch Schwimmtraining seinem Leben eine andere Richtung zu geben. Nele "zeckt" sich an sein Herz...

 

Einfach wunderbar erzählt von Annika Büsing in ihrem Erstling. 

 

Joachim B. Schmidt, "Tell"

ISBN 978-3257072006, Diogenes, 288 Seiten, 23,-Euro

 

Wer kennt sie nicht, die Gründungssaga der Schweiz. Die Geschichte von der Armbrust und dem Apfel. Vom verzweifelten Vater, der auf seinen Jungen schießen muss. Vom unbeugsamen Schweizer Nationalhelden, Wilhelm Tell. 

 

Aber so, wie sie Joachim B. Schmidt erzählt, kennt man sie garantiert nicht. Wie in einem furiosen Actionkrimi führt der Autor seine Leser durch die einzelnen Szenen. In kurzen Episoden erzählen die verschiedenen Protagonisten die Vorkommnisse aus ihrer persönlichen Sicht. Es entsteht wie bei einem Puzzle nach und nach das Gesamtbild eines wortkargen und eigenbrödlerischen Bauern und gleichzeitig eines hochsensiblen und in seiner Kindheit traumatisierten Vaters. 

 

Ein fesselnder rasanter Roman. Wir wünschen lustvolles Verschlingen.

 

Christiane Hoffmann, "Alles was wir nicht erinnern"

ISBN 978-3-406-78493-4, C.H.Beck, 279 Seiten, 22,-Euro

 

Bewegend und berührend, ohne dem Leser auf die Pelle zu rücken!

 

Vielleicht sind Sie ja als Kind auch gern unterm Tisch 

gesessen und haben den Gesprächen und Erinnerungen 

der Erwachsenen gelauscht? Christiane Hoffmann hörte auf 

diese Weise viel vom, in der Erinnerung leicht verklärten, 

schlesischen Ort Rosenthal. Nach dem Tod ihres Vaters beschließt sie 2020 den Fluchtweg der Familie von Rosenthal Richtung Westen zu Fuß nachzugehen. Und kommt so sich und der Familie des Vaters näher. Ihr Erzähltalent verbindet eindringlich die Familiengeschichte mit Vergangenheit und Gegenwart. 

 

Eine besondere Art der Vergangenheitsbewältigung!

 

Markus Gasser, "Die Verschwörung der Krähen", 

ISBN 978-3406781506, C.H.Beck, 238 Seiten, 23,-Euro

 

Abenteuerlich und atemlos!

 

Im London des 18. Jahrhundert herrschen wilde Zustände. Und ein Mann wird gejagt – Daniel De Foe, der sich mit dem Gesetz anlegt und verfolgt wird. Grandios erzählt Markus Gasser die Geschichte de Foe ́s, Unternehmer, Journalist, Kirchengegner der sich gegen Queen Anne Stuart stellt, eine Königin, die ihre Meinung täglich genauso oft ändert wie sie ihre Garderobe wechselt. Treffen Sie auf schräge Typen, korrupte Politiker, intrigante Helfershelfer, Fake News und starke Frauen!

 

Furios und spannend zu lesen.

 

Bettina Flitner, "Meine Schwester", 

ISBN: 978-3-462-00237-9, KiWi-Verlag, 320 Seiten, 22,-Euro

 

Ein Geschenk an uns Leser!

 

Unaufgeregt schreibt sich Bettina Flitner den Schmerz über den Suizid ihrer Schwester vor einigen Jahren hier von der Seele. Sie berichtet vom Aufwachsen der Mädchen in den 70er- Jahren im linksliberalen Bürgertum, erzählt von Reisen und dem Leben in New York. Von der ersten Liebe und dann auch von der fortschreitenden Überforderung der Schwestern mit den offen gelebten außerehelichen Beziehungen der Eltern, den Berufswünschen der Eltern für ihre Töchter, der Depression der Mutter und dem Zerbrechen der Familie. Ein mutiges und wichtiges Buch, in dem sich die Autorin den Gespenstern der Vergangenheit und der Familiengeschichte stellt. Wunderbar zu lesen, stellenweise erinnern die Großelternpassagen an Meyerhoff, immer achtungsvoll, immer zugewandt.

 

Absolut beeindruckend und unbedingt lesenswert.

 

James Strawbridge, "Frische Gemüseküche"

ISBN 978-3-8310-4384-2, DK-Verlag, 304 Seiten, 200 farbige Fotos und Illustrationen, über 135 Rezepte, 24,95 Euro

 

Die Lesbar- Testküche ist wieder mal (nach Ottolenghi, Simple) in Action!

Entdeckt haben wir James Strawbridge, der gerade mit dem Titel „Frische Gemüseküche“ unsere Gemüseschäler, Reiben, Töpfe, Pfannen und den Backofen zum Glühen bringt :). Saisonal werden die Gemüsesorten vorgestellt, alle zu verwertenden Bestandteile aufgelistet, "Zero Waste" - Ideen geteilt und dann gibt es zu jedem Gemüse wunderbar einfache aber soooo leckere Rezepte zum Nachkochen, dass selbst  Anfänger ihren Spaß an Gemüse haben werden.

Der Anhang liefert noch Inspiration zum Aufbewahren und Haltbarmachen.

 

Also - worauf noch warten: Ran ans Gemüse!

 

Lars Mytting, "Ein Rätsel auf schwarzblauem Grund"

ISBN 978-3-458-17939-9, Suhrkamp Verlag, 539 Seiten, 26,- Euro

 

Der zweite Teil der hochgelobten nordischen Familiensaga.

 

Jehans lebt  zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Bauer im norwegischen Gudbrandsdalen. Er ist der Sohn von Astrid, der Heldin des ersten Saga-Teils, "Die Glocke im See". Der Alltag in dem engen Tal wird bestimmt von der Mühsal des Lebens, der Macht der Natur, von alten Geschichten und Traditionen. Der unbeugsame Jehans erkennt den Nutzen der Wasserkraft. Mit Hilfe der Elektrizität bringt er Licht ins Dunkel der Vergangenheit.

 

Beide Romanteile sind ein absolutes Lesehighlight. Sie bringen Spannung, Mystik und großes Lesevergnügen. Die Kenntnis von Band 1 ist empfehlenswert, aber keine Voraussetzung für das Verständnis.

 

Jarka Kubsova, "Bergland"

ISBN 978-3-442-31618-2, Verlag Wunderraum, 288 Seiten, 20,- Euro

 

Die bewegende Geschichte einer Bergbauernfamilie in den Alpen über drei Generationen.

 

Südtirol in den vierziger Jahren: Im abgelegenen Tiefenthal staunen selbst gestandene Bauern, als ihnen Rosa vormacht, wie man einen Hof ganz alleine durchbringt. Zwei Generationen später sind Rosas Enkel Hannes und seine Frau Franziska auf Feriengäste angewiesen, um den Hof zu halten...

 

Ein Roman, der uns und unserem Wachstums- und Fortschrittsglauben den Spiegel vorhält. Lesenswert bis zur letzten Seite.