Aktuelle Veranstaltungen

Schöne Aussichten: das wird ein toller Herbst!

Eintritt: 8,- Euro pro Veranstaltung. Kinder sind frei.

Veranstaltungsort: Lesbar, die Buchhandlung, Admiral-Hipper-Str. 2, Weilheim

Karten und Reservierungen direkt bei uns in der Lesbar oder per mail: lesen@lesbar-weilheim.de oder telefonisch unter 0881 9232585.

Wir freuen uns auf Sie!

+++++ Live bei uns in der Lesbar - Eintritt frei! +++++

Schon vorbei:

Broken German  -  "Wie sagt man auf Deutsch?"

Tomer Gardi, geboren 1974 im Kibbuz Dan in Galiläa, studierte Literatur und Erziehungswissenschaft in Tel Aviv und Berlin.

Er ist einer, der in keine Schublade passt. Nicht in Deutschland, nicht in Israel.

Er ist ungewöhnlich, seine Sprache ist ungewöhnlich. Es ist das Deutsch der Migranten. Spielerisch und originell verarbeitet er in seinen Erzählungen Deutsch-Jüdische Geschichte.

Broken German heißt der Roman, den er in der Lesbar vorstellen wird.

Broken German..."Das ist kein Deutsch! Was WIR reden, ist Deutsch." Oder?

 

Montag, 20. März 2017 - 20 Uhr 

Eintritt: 8,- Euro

 

Reservierungen und weitere Infos bei uns in der Lesbar.

Foto: Arie Kishon

Freitag, 29.4. - Lesung für Kinder mit Annette Roeder

Foto: Anton Burgstaller

 

Am Freitag, den 29. April um 15:30 Uhr gibt es bei uns eine Lesung speziell für Kinder. Die beliebte

Kinderbuchautorin, Annette Roeder wird für spannende und launige Unterhaltung sorgen. Geeignet ist die Veranstaltung für Grundschulkinder und Schüler der 5. Klasse.

Wir freuen uns sehr, diesmal unseren kleinen Kunden einen unterhaltsamen Nachmittag bieten zu können. Die Lesung findet im Rahmen der Initiative ‚Welttag des Buches‘ statt und steht unter dem Motto ‚Ich schenk Dir eine Geschichte‘.

Wir nehmen das wörtlich, der Eintritt ist selbstverständlich frei!

 

2014 war die gebürtige Ukrainerin mit  ihrem Roman „Wer ist Martha?“, für den sie mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013 ausgezeichnet wurde, schon einmal in der Lesbar.  Nun dürfen wir die sympathische Erzählerin zum zweiten Mal bei uns begrüßen. Thema ist ihr in der Fachpresse mit großen Vorschusslorbeeren angekündigter neuer Roman „Das letzte Rennen“. 

Kaspar, ein verwöhnter junger Mann in der guten Wiener Gesellschaft, studiert etwas ziellos vor sich hin und scheint von den Menschen, insbesondere den Frauen um ihn, weniger zu verstehen als von den Ponys, die sein wohlhabender Vater sammelt. Der Vater Adam, ein aus Polen stammender Ingenieur und Selfmademan, verehrt Pferdekutschen und Kutschpferde und liefert sich mit dem einzigen Sohn ein verhängnisvolles Rennen... 

Komisch, grotesk, hellsichtig und voll schwarzem Humor und Melancholie erzählt Marjana Gaponenko in ihrem neuen Buch vom bösen Erwachen eines modernen Taugenichts, der auf drastische Weise einige hilfreiche Lektionen fürs Leben lernt.

 

Mit „Das achte Leben – Für Brilka“ ist der Georgischen Schriftstellerin  ein Gesellschaftsroman der Extraklasse gelungen. Was für ein Buch: fast 1,300 Seiten und nicht eine einzige davon langweilig oder gar überflüssig! Kein Wunder, dass diese junge Autorin mit Lobeshymnen und Preisen überhäuft wurde. 2015 erhielt sie den Literaturpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft und den Anna-Seghers-Preis. 

Georgien, 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Opus über sechs Generationen. 

Deutschland, 2005: Nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der UdSSR herrscht in Georgien Bürgerkrieg. Niza, Stasias hochintelligente Urenkelin, hat mit ihrer Familie gebrochen und ist nach Berlin ausgewandert. Ihrer 12jährigen Nichte Brilka wird sie die ganze Geschichte erzählen... 

Ein mitreißender Familienroman, der mit hoher Emotionalität über die Spanne des 20. Jahrhunderts bildhaft und eindringlich, dabei zärtlich und fantasievoll acht außergewöhnliche Schicksale erzählt.